Details

UNIVERSITÄT BREMEN - W2 BWL insbesondere Global Supply Chain Management + BWL Management Accounting and Management Information Systems - Frist: 30.10.2018

An der Universität Bremen sind im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft - unter dem Vorbehalt der Freigabe der Haushaltsmittel - zum Sommersemester 2019 zwei Professuren für die Fachgebiete Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Global Supply Chain Management, Kennziffer: P 721/18 und Betriebswirtschaftslehre, Management Accounting and Management Information Systems, Kennziffer: P 722/18 im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von fünf Jahren (Bes.-Gr. W2) zu besetzen.

Gesucht werden international ausgewiesene Persönlichkeiten mit breit angelegter Lehr- und Forschungserfahrung sowie hochwertigen und national wie international sichtbaren wissenschaftlichen Leistungen. Die Professuren vertreten ihre Fachgebiete in Forschung und Lehre, entwickeln diese weiter und tragen zum internationalen wissenschaftlichen Profil des Fachbereichs bei. Der Fachbereich ist bei beiden Professuren für unterschiedliche Forschungsansätze offen. Im Fachgebiet Global Supply Chain Management es sich um quantitative oder qualitative Ansätze handeln, die sich mit Einzelfragen der logistischen Wertschöpfungskette (etwa Lagern) befassen, sich mit Sektoren wie etwa der maritimen Logistik oder mit neuen technologischen Aspekten für die Logistik wie dem E-Commerce auseinandersetzen. Im Fachgebiet rechnungswesengestützte Managementsysteme suchen wir Persönlichkeiten, die sich mit dem Zusammenspiel von Rechnungswesen und Informationstechnologie auseinandersetzen. Beispielhafte Themen sind Big Data Governance, ERP-Systeme oder Controlling-Ansätze. Auch hier sind alle Forschungsansätze gleichermaßen willkommen. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft ist ein mittelgroßer Fachbereich mit dem Anspruch, international in Forschung und Lehre zu wirken. Er ist jüngst Mitglied des AACSB geworden und strebt seine Akkreditierung innerhalb der Besetzungsperiode dieser Professuren an. Interdisziplinäre Forschung findet an der Universität Bremen, die auf interne wie externe Kooperationen großen Wert legt, ein ideales Umfeld. Hier sollen sich auch die berufenen Persönlichkeiten beteiligen. Beide Professuren sollen sich in ihren Fachgebieten auch mit Fragestellungen der Digitalisierung beschäftigen und an der im Fachbereich angesiedelten Forschergruppe zu den Effekten der Digitalisierung in der Wirtschaft mitwirken. In der Lehre werden die Professuren in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs sowie in der Schulung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Post-Graduate-Bereich vertreten sein. Die Fähigkeit, Veranstaltungen in deutscher oder englischer Sprache anzubieten, und die Bereitschaft zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft werden vorausgesetzt. Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber soll in der Forschung in den genannten Bereichen national wie auch international ausgewiesen sein. Neben der Erfüllung der allgemeinen beamtenrechtlichen Einstellungsvoraussetzungen wird die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, nachgewiesen durch eine einschlägige hochrangige Promotion und weitere herausragende Leistungen, wie sie z. B. im Rahmen einer Juniorprofessur, Habilitation oder Nachwuchsgruppenleitung erbracht worden sind vorausgesetzt. Erwartet werden eine pädagogische Eignung und die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung. Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG und § 116 BremBG.

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie ist unter anderem in DFG-Programmen zur Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet worden. Ausdrücklich begrüßt werden Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 30.10.2018 unter Angabe der Kennziffer P 721/18 oder P 722/18 in schriftlicher Form an den Dekan, Prof. Dr. Dr. h.c. Jochen Zimmermann, Fachbereich 7, Postfach 330440, 28334 Bremen oder per Email an dekanfb7@uni-bremen.de zu richten, der auch gerne weitere Auskünfte erteilt. Weitere Informationen zu Berufungsverfahren an der Universität Bremen finden Sie unter: www.uni-bremen.de/de/berufungsverfahren.html