Details

Justus-Liebig-Universität Gießen / ZEW Mannheim - W2-Professur Ökonomie der Digitalisierung - Frist: 10.04.2017

Im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen ist in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim, Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W2-Professur für Ökonomie der Digitalisierung unter Beachtung des § 61 Abs. 7 HHG im außertariflichen Arbeitsverhältnis zu besetzen; es gelten die Einstellungsvoraussetzungen des § 62 HHG.

Die/Der zukünftige Stelleninhaber/in wird als Universitätsprofessor/in an die Justus-Liebig-Universität Gießen berufen und dort beurlaubt, um am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim die Position einer/eines Leitenden Wissenschaftlerin/Leitenden Wissenschaftlers des ZEW auszuüben.

Sie/Er beteiligt sich an der Lehre mit zwei Semesterwochenstunden und der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Fachgebiet Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Die/Der Stelleninhaber/in hat die Aufgabe, das Arbeitsgebiet der Ökonomie der Digitalisierung in Forschung und Lehre zu vertreten; hiermit verbunden ist die Leitung des Forschungsbereichs Informations- und Kommunikationstechnologien am ZEW. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Qualifikation die Kompetenzen der beteiligten Einrichtungen in dem genannten Bereich stärkt.

Die/Der Stelleninhaber/in soll im ZEW insbesondere in dem Bereich der Digitalisierung wirtschaftlicher Prozesse empirisch und mikroökonometrisch forschen, publizieren und zur wirtschaftspolitischen Diskussion über die Digitalisierung beitragen.

Vorausgesetzt werden mehrjährige Erfahrungen in der Leitung einer größeren Forschergruppe/eines Forschungsbereichs, in der wirtschaftspolitischen Beratung von Bundesministerien, in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie einschlägige, möglichst internationale Publikationen in ausgewiesenen Zeitschriften und eigenständige Erfolge in der Einwerbung von begutachteten Drittmittelprojekten nationaler und internationaler Förderer (z.B. EU).

Angesprochen sind insbesondere auch entsprechend ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit internationaler Erfahrung. In Forschung und Lehre sollen auch Genderaspekte Berücksichtigung finden.

Die Justus-Liebig-Universität Gießen und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim streben einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Aufgrund des Frauenförderplans der Universität besteht eine Verpflichtung zur Erhöhung des Frauenanteils. Die Justus-Liebig-Universität verfolgt auch das Ziel einer verstärkten Gewinnung von Führungskräften mit Gender- und Familienkompetenz. Die Justus-Liebig-Universität versteht sich als familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen.

Ihre Bewerbung (keine E-Mail) mit Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Angabe der bisherigen Lehr- und Forschungstätigkeit, einem Abriss der Forschungszielsetzung und aussagefähigen Belegen über Ihre pädagogische Eignung richten Sie bitte bis zum 10.04.2017 in zweifacher Ausfertigung unter Angabe des Aktenzeichens 2-06/17 an den Präsidenten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, Goethestraße 58, D-35390 Gießen.

Zu den Einstellungsvoraussetzungen und erforderlichen Bewerbungsunterlagen wird empfohlen, unsere Hinweise unter http://www.uni-giessen.de/stellenmarkt/merkblatt.pdf zu beachten. Bewerbungen Schwerbehinderter werden - bei gleicher Eignung - bevorzugt. Wir bitten, Bewerbungen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden.